Dankwallfahrt nach Rom vom 11. bis 16. September 2023

Unser Kaplan Dennis Giesa hat anlässlich seiner Priesterweihe zur Dankwallfahrt nach Rom geladen. 34 Pilgerinnen und Pilger sowie unser Pfarrer Romanus Kohl sind dieser herzlichen Einladung gefolgt.

Am Montag in aller Frühe ging es mit mehreren Shuttle-Bussen zum Flughafen Hannover. Über einen Zwischenstopp in München landeten wir gegen 10:00 Uhr in der Ewigen Stadt. Die Hauptstadt Italiens ist für katholische Christen das Zentrum ihres Glaubens - als Stadt der Päpste, der Apostelfürsten Petrus und Paulus und der Märtyrer.

Vom Flughafen ging es dann mit einem Reisebus in das Schwesternhaus Istituto Maria SS. Bambina. Hier wurden wir freundlich empfangen und erlebten gemeinsam das erste Highlight dieser Reise. Ein grandioser und freier Blick von der Dachterrasse auf den Petersplatz sowie den Petersdom. Mit Sicherheit einer der besten Aussichten in Rom. Am späten Nachmittag feierten wir dann gemeinsam die Heilige Messe in der Hauskapelle.

Nach einem kurzen Frühstück ging es am Dienstag um 07:00 Uhr mit der U-Bahn zur größten MarienKirche Roms Santa MariaMaggiore. Sie ist eine der vier Papstbasiliken Roms und eine von insgesamt sieben Pilgerkirchen. Am Gnadenaltar der Salus populi Romani feierten wir die Heilige Messe. Im Anschluss gab es für unsere Pilgergruppe eine private Führung durch die Kirche und Loggien. Hier konnten wir das einzigartige Apsismosaik bestaunen, das um 1296 erschaffen wurde.

Der Nachmittag war dann ganz touristisch angehaucht mit einem Spaziergang durch die Stadt. Vorbei an der Engelsburg entlang dem Tiber ging es zur Piazza Navona mit einem Besuch der Kirche El Gesu, der Stammkirche des Jesuitenordens. Der Trevibrunnen und die Spanische Treppe durften natürlich auch nicht fehlen.

Der Mittwoch Vormittag stand ganz im Zeichen der Generalaudienz des Heiligen Vaters Papst Franziskus. Hier durften wir einen ganz besonderen und wohl einmaligen Moment miterleben. Der Heilige Vater bat unseren Kaplan Dennis Giesa in einem persönlichen Gespräch um den Primizsegen. Dies war mit Sicherheit der absolute Höhepunkt dieser Pilgerreise für unseren Kaplan und natürlich auch für uns. Das anschließende Mittagessen hat geholfen, unsere Emotionen in gemeinsamen Gesprächen zu verarbeiten.

Am Nachmittag besuchten wir dann die Kirche Santa Maria dell` Anima, die Nationalkirche der deutschsprachigen Bewohner von Rom und Anlaufstelle für Pilger. Auch hier kamen wir in den Genuss einer privaten Führung. Anschließen feierten wir gemeinsam die Heilige Messe. Diese Kirche wurde während seiner 10-monatigen Studienzeit in Rom für unseren Kaplan zur zweiten Heimat. Der Tag klang dann aus bei einem abschließenden Abendessen im Restaurant Venerina.

Die U-Bahn sowie ein kurzer Fußmarsch brachten uns am Donnerstag Morgen zur Kirche Sankt Paul vor den Mauern. Sie ist eine der vier Patriarchalbasiliken Roms und die zweitgrößte nach dem Petersdom. Wir feierten gemeinsam die Heilige Messe und im Anschluss führte uns Pfarrer Romanus Kohl durch dieses monumentale Bauwerk und erläuterte deren Geschichte.

Nach einem leckeren Mittagessen ging es dann am Nachmittag in den Vatikan zum Campo SantoTeutonico. In dieser Oase der Ruhe befindet sich ein deutscher Friedhof, auf dem seit dem 14. Jahrhundert hauptsächlich deutsche Pilger bestattet werden. Gemeinsam beteten wir hier den Kreuzweg. Der Tag endete dann mit Freizeit und einem gemütlichem Beisammensein auf der Dachterrasse mit tollem Ausblick und einem guten Glas Wein.

Der Freitag bleibt uns allen als körperlich anstrengend in Erinnerung. Am Morgen besuchten wir die Basilica Santa Croce. Bedeutung hat diese Kirche vor allem wegen verschiedener hier aufbewahrter Kreuzreliquien. Danach ging es zu Fuß zur Kirche San Giovanni in Laterano. Sie gilt neben dem Petersdom als wichtigste Kirche in der ewigen Stadt. Hier feierten wir die Heilige Messe. Im Anschluss erwartete uns die Heilige Treppe (Scala Santa) mit ihren 28 Stufen, die nur auf Knien bestiegen werden darf.

Nach einem ausgiebigen Mittagstisch ging es dann am Nachmittag mit dem Stadtbus zur Piazza Venezia. Auf dem Dach befindet sich eine Aussichtsterrasse. Man genießt einen Rundumblick über alle Monumente Roms. Fußläufig besuchten wir weiter das Kapitol auf dem kapitolinischen Hügel, die Kirche Santa Maria in Cosmedin, das Schlüsselloch auf dem Aventin. Der Rückweg führte uns durch das flippige und trendige Bohème-Viertel Trastevere.

Der Abschlusstag unserer Pilgerreise führte uns um 06:45 Uhr noch einmal in den Petersdom. Über eine schmale Wendeltreppe ging es in die Vatikanischen Grotten. Inmitten von Papstgräbern feierten wir unsere letzte gemeinsame Heilige Messe. Auch Papst Benedikt XVI. hat hier seine letzte Ruhe gefunden. Erwähnenswert ist, dass der Petersdom zu diesem Zeitpunkt noch komplett geschlossen war. Dies war für uns natürlich ein ganz besonderes Privileg.

Im Anschluss besuchten wir die Vatikanischen Museen, einschließlich der Vatikanischen Gärten sowie die Sixtinischen Kapelle. Gegen Mittag ging es dann per Bustransfer zum Flughafen Rom. Am Abend landeten wir erschöpft, aber glücklich in Hannover.

 

Ganz herzlich möchten wir uns im Namen aller Pilgerinnen und Pilger für diese unvergessliche Reise bedanken bei unserem Kaplan Dennis Giesa für die geistliche Begleitung und bei unserem Pfarrer Romanus Kohl für die organisatorische Leitung.

Ilona und André Dornbusch